Engagement für andere, ehrenamtlich “etwas zur gemeinsamen Sache machen”, war für Semira Soraya-Kandan seit dem Jugendalter stetige Quelle an Kraft und Inspiration. Sie hat dadurch viel gewonnen und gibt davon gerne zurück und weiter. Hier schildert sie aktuelle und neuere Projekte:

5. Bundesfachkongress Interkultur „Heimaten bewegen“ in Mannheim

Seit 2006 bringt der Bundesfachkongress Interkultur Akteure aus dem gesellschaftlichen Diskurs zu kultureller Vielfalt, interkultureller Kulturarbeit und Diversity in Organisationen und Unternehmen zusammen. Als Organisatorin, Vertreterin der Zivilgesellschaft und Patin für das Fachforum „Gelebte Vielfalt und gesellschaftlicher Paradigmenwechsel" begleitete ich 2014 den 5. Bundesfachkongress unter dem Titel "Heimaten bewegen" in Mannheim: Hier finden Sie das Video zum Kongress und die Dokumentation.

United World College

Auf einem von Kurt Hahn mitbegründetem United World College erwarb ich das Internationale Abitur gemeinsam mit Menschen aus über sechzig Ländern. Dieses sehr besondere internationale Erlebnis und seine Friedenspädagogik begeistern mich bis heute. Daher unterstütze ich die Deutsche Stiftung UWC bei der Auswahl nachfolgender Generationen.

Mentoring Campus Landau

Das Mentoring-Programm bringt weibliche Nachwuchskräfte mit weiblichen Fach- und Führungskräften aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen. Als Mentorin begleitete ich eine Nachwuchskraft bei ihren ersten Schritten in die Arbeitswelt, beriet Sie bei der Karriere- und Lebensplanung, sowie beim Aufbau von Kontakten und beruflichen Netzwerken.

 

KulturQuer-QuerKultur e.V.

Unsere Region hat bereits 1999 einen ganz besonderen Verein hervorgebracht: KulturQuer-QuerKultur e.V. widmet sich der Unterstützung von multikulturellen Künstlern unter der Perspektive von Menschen,  "die in ihrer Biographie kulturelle Vielfalt erfahren haben und aus ihr heraus zeitgenössische Sprachen entwickeln, die weder nur der deutschen oder einer anderen Kultur verpflichtet sind. Sie schöpfen aus verschiedenen Bezügen und definieren in ihrer Freiheit jenseits nationaler Verstrickung neue urbane Kulturen". Besonders am Herzen liegt mir dabei die Literaturreihe “Europa Morgen Land”, in der ich regelmäßig Lesungen moderiere.

IKUBIZ

Jungen Menschen helfen, die aufgrund ihrer Herkunft weniger privilegiert sind, ist mir ein wichtiges Anliegen. Hierfür leistet das gemeinnützige IKUBIZ in Mannheim einen wertvollen Beitrag im Übergang von Schule in den Beruf. Regelmäßig unterstütze ich hierbei ehrenamtlich in Projekten.